Lehrpfad um den Teich Vajgar, Spaziergang durch das Heinrichsthal

P1030966
Nach dem Spaziergang durch die Stadt kann man sich auf den Weg begeben, um Interessantes in der Umgebung der Stadt kennen zu lernen. Zu einem Bummel durch die Natur kann uns Heinrichs Lehrpfad dienlich sein, der im städtischen Teil am Ufer des Teichs Vajgar vorbei führt. An den Stadtweg knüpft ein etwa 10 km langer Wanderweg, Greenways genannt, an, dem entlang man auch durch das örtliche Naturjuwel – das Heinrichstal - hindurchgeht. Die Strecke Greenways muss man jedoch nicht ganz durchwandern, man kann sie mit einer weiteren interessanten Sache kombinieren, nämlich mit der Schmalspurbahn (in der Saison verkehren außer Triebwagen auch Dampflokzüge), deren Stationen jeweils nach einem Drittel des Wanderweges erreicht werden können – in der Station Jindřiš  (oberhalb der Gemeinde), in Blažejov und in Malý Ratmírov.Es sei erwähnt, dass die Lehrpfadtafeln auch Geschichten des Frosches Jindra beinhalten, die für Vorschulkinder geeignet sind, so dass der Ausflug auch für Familien mit kleinen Kindern attraktiv ist (die Strecke ist jedoch nicht überall mit Kinderwagen befahrbar). Wir beginnen den Ausflug auf dem Masaryk-Platz an der am Parkrand angebrachten Informationstafel für Touristen. Man geht durch die Panská-Straße und quer über den Platz des Friedens in Richtung zum Teich Vajgar, durch die Rybniční-Straße und weiter durch die Straßen Vídeňská und Jáchymova bis zum Slavík-Wäldchen. Das Wäldchen betritt man an der Bushaltestelle und durchquert es bis hin zu einem am Ufer des Teichs Vajgar entlang führenden Weg. Das Ufer entlang, wo der Lehrpfad beginnt, geht man weiter durch den gesamten städtischen Teil des Jindra-Lehrpfades. Die Informationstafeln machen uns mit den historischen sowie auch naturökologischen Gegebenheiten bezogen auf den Teich Vajgar bekannt.Auf der Route geht man unterhalb des örtlichen Hallenbads mit einem modernen Aqua- Park entlang, der außer einem Erholungs- und Kinderschwimmbecken einige Wasserattraktionen bietet. Unterwegs stößt man auf einen Kinderspielplatz mit Seilen, stationiert direkt unterhalb des Aqua-Parks, wo sich die Kinder austoben können. An der Einmündungsstelle des Baches Hamerský in den Teich wird der Fußweg bis zur Umgehungsstraße nach oben geführt, dann muss man wieder über Treppen heruntergehen. Die letzte Lehrpfadtafel ist vor der Denis-Straße stationiert. Sofern man sich entscheidet, den Spaziergang zu beenden, biegt man nach links in die Denis-Straße ab und geht weiter immer am Teich Vajgar entlang. Unterwegs geht man am Stadtfreibad vorbei, das eine Erfrischungsmöglichkeit, Tennisplatz- oder Volleyballplatz anbietet. Sobald man unterhalb der Kirche des Hl. Johannes des Täufers angekommen ist, geht man die Treppe bis zur Kirche hinauf, durch die Straßen Svatojánská und Panská gelangt man wiederum auf den Masaryk-Platz. Wer einen längeren Ausflug außerhalb der Stadt machen möchte, kann sich an der letzten Informationstafel umdrehen und bis zum Ende des Jindra-Lehrpfades die rote Wandermarkierung verfolgen. Auch hier kann man den Informationstafeln Auskünfte über jene Natur-, historische und Umweltstandorte entnehmen, die im weiteren Text noch erwähnt werden. Die Umgehungsstraße wird dieses Mal durch eine Unterführung überwunden und über die Fußgängerbrücke über den Bach Hamerský kommt man in die Standorte interessanter Sumpfbiotope. Zuerst sieht man Sumpferlenbüsche und dann die Sumpfauen mit Moorboden in der Aue des Baches Hamerský. Diese auf den ersten Blick unfreundliche Landschaft beherbergt viele geschützte Pflanzenarten. Informationen darüber kann man wiederum den Tafeln entlang des Wanderweges entnehmen. Ein kurzer Abschnitt durch die Kleingärtnerkolonie mündet in den Städtischen Wald, wo man eine weitere der lokalen historischen Attraktionen finden kann: die funktionstüchtige Schmalspurbahn nach Nová Bystřice. Bald verlässt man den Städtischen Wald, worauf sich auf der Route des Wanderweges ein interessanter Blick auf das naturbelassen mäandernde Flussbett des Baches Hamerský und dessen weitreichende Aue bietet. Die folgende Straße führt uns über eine Barockbrücke mit der Statue des Hl. Johannes von Nepomuk nach Jindřiš, eine der ältesten Gemeinden in der Umgebung. Mehr darüber erfährt man aus der Tafel, stationiert gegenüber dem Gasthaus vor Ort. Hinter dem Dorf Jindřiš betritt man bereits einen etwa 6 km langen Abschnitt durch das malerische Heinrichstal. Es fesselt uns insbesondere mit seinen gut erhaltenen, der Natur nahen Schuttwäldern zwischen Jindřiš und Blažejov, oder Buchen- und Tannenwäldern in einem Wegabschnitt nahe Malý Ratmírov. Vor Blažejov folgt man weiter der roten Wanderwegmarkierung bis zum Abzweig zur Vítek-Burg, man besteigt eine bewaldete Landzunge, wo man Burgmauerreste und Burgfundamentsspuren entdecken kann. Die Burg soll irgendwann im 13. Jahrhundert von Vítek von Hradec erbaut worden sein. Das gesamte Tal beherbergt viele interessante Pflanzen- und Tierarten. Interessante Ergebnisse brachte auch eine neuerlich abgeschlossene mykologische Untersuchung. Die letzte Informationstafel ist vor dem Erholungsgebiet in Malý Ratmírov stationiert. Hier kann man in einem der ältesten künstlich errichteten Wasserspeicher in der Region von Jindřichův Hradec – in dem Ratmírover Teich – ein Bad nehmen. Als Erholungsgebiet werden insbesondere die Sandstrände auf der westlichen Teichseite genutzt. Der Teich ist teilweise mit Privatobjekten umgeben, sodass der Zugang etwas eingeschränkt ist. Nach einem Imbiss in einer der örtlichen Einrichtungen kann für den Rückweg von Malý Ratmírov nach Jindřichův Hradec von der Zugbeförderung mit der lokalen Schmalspurbahn Gebrauch gemacht werden. Die Wanderwegroute misst etwa 12 km, der Pfad kann in beiden Richtungen von beliebigen Standorten aus bewandert werden.
Für das Projekt „Fertigstellung des Jindra-Lehrpfades“ und die Werbung hierfür wurde im Rahmen eines Zuschussprogramms im Aktionsentwicklungsplan der Südböhmischen Region für das Jahr 2007 ein Zuschuss in Höhe von 280 000,- CZK gewährt.

P1030966
 
P1010053
 
ot
 
 
11.4.2011 10:18:50 - aktualisiert 13.1.2015 14:29:29 | gelesen 5958x | Vladislav Sochna

Volba verze

Kterou verzi stránek chcete zobrazit?

Mobilní Normální